Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Drei wichtige Nachrichten zum Weltbienentag

Liebe Freunde der Biene, liebe Mitstreiter- und Unterstützer*innen,

nach langer Pause möchte ich mich zum Weltbienentag mit drei wichtigen Nachrichten zurückmelden:

– Status Petition Pestizidkontrolle
– Einladung zum Online-Autorengespräch zum Erscheinen meines neuen Buches, Mittwoch 20. Mai 2020
– Petition »Schützt die Biene vor Gentechnik!«.

Stellungnahme des Umwelt- und Landwirtschaftsministeriums

zu meiner Petition

Wie ich aus informierter Quelle des Bundestages erfuhr, haben beide betroffenen Ministerien, eine Stellungnahme zu den Forderungen der Petition Pestizidkontrolle vorgelegt. Deren Inhalt ist mir nicht bekannt. Der Ausschuss wird sich jetzt damit beschäftigen und sich auch mit Bezug auf die mündlichen Stellungnahmen von Professor Menzel und mir während der Anhörung eine Entscheidung treffen.

Prinzipiell ist der Ausschuss unabhängig von Regierungspolitik und Ministerien. Wir dürfen also weiter gespannt sein, ob er einen Beschluss fasst, mit dem er die Bundesregierung auffordert wenigstens einem Teil der Forderungen zur Pestizidkontrolle Folge zu leisten. In Anbetracht der Korona Problematik wird sich das wohl verzögern, aber die Zeit arbeitet für uns. Die Entscheidungsträger sind in der Frage der Pestizid-kontrolle unter Druck geraten - auch dank Eurer 75.000 Unterschriften für die Petition Pestizidkontrolle:

– Im Januar verbietet die EU-Kommission das bienenschädliche Pestizid Thiacloprid

– Im Februar rügt der EU-Rechnungshof die Tatenlosigkeit der EU bei der Pestizidkontrolle

– Im Mai wird bekannt, das EU-Kommission »anstrebt« den Pestizideinsatz bis 2030 zu halbieren
    (Die Kommission suggeriert, dies sei sicher. Was tatsächlich dahinter steckt, erfahrt ihr im Aurelia Newsletter.)

All das sind Schritte auf dem Weg in die richtige Richtung. Aber sie reichen nicht aus. Es braucht einen echten Systemwechsel in der Agrarpolitik.

Einladung zum Online-Autorengespräch „InspirationBiene“

mit Publikumsbeteiligung


Bienen und Bauern retten

Am Weltbienentag, Mittwoch den 20. Mai, wird es anlässlich des Erscheinens meines Buches „Inspiration Biene“ ein Online-Autorengespräch gemeinsam mit meinem Co-Autoren Matthias Eckold geben. Über den Zoom-Chat wird das Publikum eingebunden. Moderiert wird das Gespräch vom Wissenschaftsblogger Dr. André Lampe.

Schickt mir ab sofort Eure guten Wünsche für die Bienen!

Wie ticken Bienen? Was macht sie krank? Wie können wir Bienen und Bauern retten?
Und vor allem: Was sind eure Wünsche und Vorstellungen für eine bienenfreundliche Zukunft?
Ich möchte gern eure Wünsche, Forderungen und Visionen beim Gespräch vorstellen und darüber diskutieren.

Schickt mir eure Bienenwünsche (Texte, Bilder, Gedichte …) ab sofort per E-Mail an InspirationBiene@aurelia-stiftung.de oder postet sie auf Facebook, Twitter und Instagram unter dem Hashtag #InspirationBiene, damit sie beim Gespräch eingeblendet werden können.

   Online-Autorengespräch „InspirationBiene“ mit Publikumsbeteiligung
   Weltbienentag 20. Mai 2020, 16:00 – 17:00 Uhr
   Moderation: André Lampe
   Teilnehmer: Thomas Radetzki, Matthias Eckoldt
   Zugangslink: https://us02web.zoom.us/j/87316551722
   (Link in den Browser kopieren, Zoom herunterladen, den Chat starten)

Die Biene im Fadenkreuz »neuer Gentechnik«


Bienen und Bauern retten

Gemeinsam mit der Aurelia Stiftung, dem Deutschen Naturschutzring, dem Deutschen Berufsimkerbund und Save our Seeds fordere ich die Bundesregierung in einer Unterschriften- und Informationskampagne auf, Bienen vor gentechnischen Manipulationen zu schützen und die drohende Deregulierung »neuer Gentechnik« zu verhindern.

Die Bestrebungen der Gentechniklobby auch die Bienen mit »neuer Gentechnik« gezielt zu manipulieren, sind vielfältig und fortgeschritten. So wird mit  genveränderten Darmbakterien versucht, die Honigbiene vor Krankheiten zu »schützen« oder sie resistent gegen Pestizide zu machen. Die Überlegungen gehen sogar so weit, Bienen durch gezieltes Ein- und Ausschalten von Genen zur Bestäubung auf ausgewählte Felder zu lenken. Das dafür vorgeschlagene »neue Gentechnik«-Verfahren »Gene Drive« ist in der Lage, ganze Arten auszulöschen. Selbst der Gene-Drive-Entwickler Kevin Esvelt warnt: »Ich habe die Büchse der Pandora geöffnet.«

Vor diesem Hintergrund ist es wichtiger denn je, die Freisetzung gentechnisch manipulierter Organismen (GVO) streng zu kontrollieren. Am Beispiel der Corona-Pandemie sehen wir gerade, mit welcher Geschwindigkeit sich Gensequenzen in unserer globalisierten Welt verbreiten können. Die Freisetzung von GVO ohne die Möglichkeit der Rückholbarkeit ist und bleibt unverantwortbar. Wir fordern daher „Nicht die Biene muss verändert werden, unser Verhalten muss sich ändern!“. Nur so kann das komplexe Ökosystem vor irreversiblen Schäden geschützt werden. Es muss die einfache Regel gelten, nichts freizusetzen, was nicht aus der Umwelt zurückgeholt werden kann.

Ausführliche Infos zum Thema »Biene und Gentechnik« findet ihr auf der Kampagnenwebsite
www.biene-gentechnik.de. Hier könnt ihr die Petition zum Schutz der Biene vor Manipulationen durch die sogenannte „neue Gentechnik“ auch unterzeichnen und weiterempfehlen.

Euer Bienenbotschafter
Thomas Radetzki

PS: Achtung! Nach der schriftlichen Stellungnahme des Ausschusses zur Anhörung wird dieser Newsletter eingestellt.

Bitte begleitet mich weiterhin mit dem Newsletter der Aurelia Stiftung.

  Webnews Facebook Instagram Webnews
 NEU:www.biene-gentechnik.de


Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

Thomas Radetzki
c/o Aurelia Stiftung Bismarckallee 9
14193 Berlin
Deutschland

Büro: +49 30 577 00 39 60
thomas.radetzki@pestizidkontrolle.de
www.pestizidkontrolle.de